Borgen

Der Groninger Adel

Die burgähnlichen Borgen sind ursprünglich noble Landhäuser des Adels oder wohlhabender Bürger. In Groningen gab es einmal 100, davon sind nur 16 übrig geblieben, zwei in Wattenland.

Borg Verhildersum

In Leens gibt es die Borg mit Landsitz Verhildersum. Verhildersum wurde 1398 zum ersten Mal erwähnt. Damals war es ein Gebäude aus Stein, ein zu verteidigender Wohnturm. Ab dem 16. Jahrhundert entwickelte es sich zu einem Wohnhaus.

Der Landsitz erzählt die Geschichte des (Zusammen-)Lebens von Adel, Bauern und Arbeitern im 19. Jahrhundert. Die Borg liegt zentral auf dem wunderschönen Landgut. Im Laufe der Jahrhunderte haben dort verschiedene Familien gewohnt und wurde die Borg innen wie außen mehreren Veränderungen unterworfen. 1953 sind die letzten Bewohner weggezogen und jetzt bieten die eingerichteten Zimmer einen interessanten Blick auf das Landgutleben im 19. Jahrhundert.

Man kann Borg und Garten besichtigen. Im Garten gibt es eine sehr schöne Skulpturenausstellung des Künstlers Eddy Roos.Genau neben der Borg befindet sich Het Schathuys, ein Grand Café und Restaurant mit Blick auf die Borg. Auf dem Borggelände werden jeden dritten Samstag im Monat Regionalmärkte abgehalten.

www.verhildersum.nl

 

Allersmaborg

Die Allersmaborg liegt nordöstlich von Ezinge und stammt aus dem 15. Jahrhundert. Es ist von einem Wassergraben mit Zugbrücke und Feldhecken umgeben. Die Borg hat drei Flügel. Der Südflügel ist der älteste Teil, der auch unterkellert ist. Der Nordflügel stammt aus dem 16. Jahrhundert, der Ostflügel aus dem Jahr 1720; auf diesem wurde 1817 ein zweites Stockwerk gebaut. Die Borg verfügt außerdem über einen aus dem 18. Jahrhundert stammenden Taubenschlag.

Die Borg war bis 2004 noch bewohnt. Der aktuelle Eigentümer, die Stiftung Stichting Groninger Borgen, hat die Borg der Universität Groningen (RuG) zur Verwaltung gegeben. Jetzt wird sie zu Geschäftstreffen genutzt. Das Gelände der Borg ist für die Öffentlichkeit zugänglich.
www.allersmaborg.nl

Diese Seite teilen